Kosten für Immobilienbesitzer in Spanien

Verglichen mit anderen Ländern, ist es nicht teuer Eigentum in Spanien zu besitzen. Es gibt 2 Ausgaben, die einzurechnen sind:

  • Die jährliche Immobiliensteuer, die hier als IBI bezeichnet wird, ist vergleichbar mit der deutschen Grundsteuer. Sie beträgt zwischen 400 und 1000 Euro pro Jahr, abhängig von Haus- und Grundstücksgröße.
  • Da die Villen und Grundstücke, die wir verkaufen, in privaten Wohnanlagen (Urbanisationen) stehen, gibt es jährliche Gemeinschaftskosten, die zwischen 600 und 1500 Euro pro Jahr liegen. Der Betrag setzt sich aus Größe des Grundstückes und den Wasserverbrauch zusammen. Außerdem wird von diesem Betrag die Instandhaltung der Straßen, des Freizeitbereichs der Gemeinschaft und der Grünzonen der Urbanisation bestritten. Die Müllabfuhr ist ebenfalls in diesen Kosten enthalten. Auf dem Monte de los Almendros wird der Müll an 3 Tagen in der Woche direkt von Ihrem Haus eingesammelt.

Wenn Sie eine Hypothek auf Ihr Haus aufnehmen, verlangen die Banken den Abschluss einer Feuerversicherung für mindestens ein Jahr. Vielleicht wollen Sie auch eine umfassende Hausratversicherung abschließen, diese ist aber nicht Pflicht.